Reisen

Ich flieg nach Indien – mein Kind geht ins Heim!

Am 1.5. fliegen wir nach Indien. Die häufigste Frage von Freunden und Angehörigen war bisher, ob ich mein Kind mitnehme…

Ich flieg nach Indien – mein Kind geht ins Heim!

Natürlich nehme ich Hippo nicht mit nach Indien! Wo kämen wir denn da hin? Sie ist zwar völlig auf Mr. Milega und mich fixiert, aber was zählt schon die Eltern-Kind-Bindung?

Wir werden unser Kind nicht in ein Land mit nehmen, in dem Hinduismus die Hauptreligion ist, in dem man mit den Fingern isst und wo Menschen auf der Straße leben. Hippo bleibt lieber in Europa, wo monatlich ein Terroranschlag passiert, Tischmanieren wichtiger als geselliges Beisammensein sind und menschliche Regungen völlig tabuisiert werden.

Also Leute, was ist das für eine Frage, ob ich mein Kind mitnehme, wenn ich verreise? Ist es in Euren Augen wirklich besser die Kleine in Deutschland zu lassen und wir gehen allein nach Indien? Traut Ihr mir zu, dass ich ein Kind in die Welt setze und dann einfach abhaue, wie es mir gefällt?

Sinn des Ganzen ist auch, dass unser Kind in verschiedenen Kulturen aufwächst und sich in der Welt zuhause fühlt. Wir lieben es zu reisen, das ist unser Leben! Wenn Indien so ein lebensfeindlicher Raum wäre, gäbe es dann so viele Inder?

Lasst Euch nicht einsperren und in ein Leben zwängen, das Ihr nicht wollt, nur weil Ihr Kinder habt. Es geht auch anders!

Deutschland kann was!

Ich will nicht immer über Deutschland schimpfen, weil es ein Land mit ganz vielen Vorteilen ist. Es ist ein relativ sicherer Hafen, in dem man relativ viele Rechte hat und wo die Vorgärten gepflegt sind.

Die Menschen sind sehr hilfsbereit in Deutschland und erwarten meist keine Gegenleistung. Die Deutschen sind höflich und respektvoll.

Ich bin gern in Deutschland, aber nach 3-4 Monaten reicht es mir dann auch wieder. Ich mag andere Länder und Kulturen und ich mag es niemanden zu kennen. Man ist nie freier auf der Welt, als wenn man irgendwo ist und einen kein Mensch kennt.

Meine Hippo darf das erleben und zwar bereits mit 7 Monaten. Es gibt mittlerweile so viele Familien, die alternativ leben und reisen, dass es sogar einen Kongress dazu gibt. Die Teilnahme ist kostenlos und Start ist am Samstag. Hier findest Du alle Infos dazu und kannst Dich anmelden.

Ich bin echt gespannt, was die Teilnehmer berichten und was ich noch lernen kann. Klar, dass danach wieder ein Bericht folgt.

Abreiseorganisation

Da wir ja ganz spontan beschlossen haben nach Indien zu gehen, ist der Stress jetzt besonders groß. Wir lösen die Wohnung auf, erledigen jede Menge Papierkram und nebenbei wird auch noch in 2 Jobs gearbeitet.

Es ist schaffbar und machbar in so kurzer Zeit die Zelte abzubrechen, vor allem, weil ich darin mittlerweile ein echter Profi bin. Für den Blog bleibt gerade nicht mehr viel Zeit, aber die Berichte der Vorbereitungsarbeiten und der gesamten Abreisezeit kommen – versprochen!

So, Kind quengelt, ich muss los. Habt einen schönen Tag!