Ayurveda in wooden letters
Gesundheit

Ayurveda – mein erster Termin

Mein dritter Aufenthalt in Indien brachte mich nun endlich zum ayurvedischen Doktor. Dr. Usha wurde mir wärmstens empfohlen.

In letzter Zeit fühlte ich mich wie erschlagen und schlapp, deshalb vereinbarte ich einen Termin.

Ayurveda – der Termin

Vor einigen Tagen war es dann soweit! Ich traf mich um 8:45 Uhr mit zwei Freundinnen und wir spazierten zu Dr. Usha. Vorurteilsbehaftet wie ich bin, ging ich irgendwie von einem Mann aus, der mich behandeln würde, aber Dr. Usha ist eine kleine, freundliche Frau Ende 30.

Meine Begleiterinnen verschwanden in verschiedene Behandlungsräume zu ihren Anwendungen und ich saß mit Dr. Usha an ihrem Schreibtisch.

Zuerst überprüfte sie meinen Puls an mehreren Stellen beider Handgelenke, dann stellte sie mir ganz viele Fragen.

Sie wollte wissen, wie meine Ess- und Schlafgewohnheiten sind, welche Hobbies ich habe, welche Statur ich als Kind und Jungendliche hatte, wie meine Verdauung ist, meine Menstruationstärke und -dauer und vieles mehr. Eine halbe Stunde befragte sie mich und checkte anschließend noch meine Zunge, Zähne und die Augen.

Ich war gespannt, welches Ergebnis gleich kommen würde. Welches Dosha würde bei mir am ausgeprägtesten sein?

Ayurveda – eine kurze Erklärung

Ayurvedische Kräuter

Ayurveda bedeutet übersetzt Lebensweisheit und beschäftigt sich ganzheitlich mit der menschlichen Gesundheit. In der ayurvedischen Lehre, die seit ca. 5000 Jahren in Indien beheimatet ist, wird von 3 Doshas gesprochen, die unterschiedliche Lebensenergien symbolisieren.

  • Vata steht für das Bewegungsprinzip (Wind, Luft und Äther)
  • Pitta steht für das Stoffwechselprinzip (Feuer und Wasser)
  • Kapha steht für das Strukturprinzip (Erde und Wasser)

In einem gesunden Organismus sind alle drei Doshas im Einklang, dieser Zustand soll angestrebt werden. Im Normalfall gibt es bei jedem Individuum ein oder zwei generell vorherrschende Doshas, seltener sind alle 3 gleich stark ausgeprägt.

Um die Doshas in Einklang zu bringen spielen Ernährung, Massage und Reinigung, Yoga und Pflanzenheilkunde die entscheiduenden Rollen.

Zurück zu mir

Ich hatte mich akribisch auf den Termin vorbereitet und nochmal alles gegessen, was ich vermutlich nicht mehr essen werden könnte. Gluten-, kaffee-, milchprodukt- und zuckerfrei sah ich mich schon in Indien dahinvegetieren. Ich überlegte, wie ich eine Reinigungskur in meinen Tagesablauf mit Baby integrieren könnte.

Aber alles für die Katz – ich bin eine der glücklichen Personen, bei denen die Doshas in Einklang sind. Meine Müdigkeit rührt von der Schwangerschaft und dem Stillen und davon, dass ich viel zu wenig Wasser trinke.

Dr. Usha hat mir zwei Mittel empfohlen, die in Indien jede Frau nach der Entbindung einnimmt. Shatavari und Dashmoolarisht nehme ich nun zweimal täglich und fühle mich schon viel kräftiger und energetischer. Shatavari

Außerdem soll ich jeden Abend 5 Mandeln in Wasser einweichen, diese morgens schälen und essen. Auf Bananen sollte im ersten Jahr nach der Entbindung völlig verzichtet werden. Außerdem sind zu kalte Getränke nicht gut, weil der Organismus viel Energie dafür benötigt.

Von jeglichen Reinigungsritualen soll ich die Finger lassen, weil diese die Balance in meinem Körper stören könnten. Außerdem können Gifte in die Muttermilch gelangen und das Baby belasten. Ich darf Öl-Massagen machen und habe mir auch gleich eine gegönnt. Das war einigermaßen entspannend. Leider hat Hippo total gebrüllt, als ich zur Massage aufgebrochen bin und ich war die ganze Zeit über mit den Gedanken bei ihr. Ayurvedische Massage

Ich habe wieder angefangen jeden Tag Yoga zu praktizieren. Dabei stelle ich fest, wie unglaublich eingerostet ich bin! Nachdem der Yogakurs mir jetzt schon 2x einen Strich durch die Rechnung gemacht hat und entweder nicht stattgefunden oder bereits viel zu früh gestartet war – mache ich jetzt auf unserer Dachterrasse jeden Tag ein paar Übungen, wenn Hippo ihr Nachmittagsschläfchen hält.

Langsam fühle ich mich wieder etwas mehr zuhause in meinem Körper und die neu gewonnene Energie fühlt sich großartig an.

 

Mein Fazit zu Ayurveda

Ich kann – als gesunde Person – nicht wirklich urteilen. Die Erfahrung war interessant und spannend. Die Mittel scheinen zu wirken und ich fühle mich gut. Dr. Usha ist eine charismatische und gebildete Frau, die ich gerne kennengelernt habe. Ich würde auf jeden Fall wieder hingehen und mich massieren lassen.

Bei einer schweren Erkrankung kann Ayurveda sicher unterstützend helfen, ich würde allerdings nicht einzig darauf vertrauen.