Bulgarien selbstversorger dorf zu verkaufen
Blog

Bulgarien: Selbstversorger-Dorf zu verkaufen

Vor 10 Tagen hat mich die liebe Natalie angeschrieben. Sie und ihre 27-köpfige Gemeinschaft bewirtschafteten seit 2015 ein kleines Selbstversorger-Projekt in Bulgarien.

Lehmdorf mit Tieren an liebevolle Hände abzugeben

Dort haben sie ein altes Lehmhausdorf wieder zum Leben erweckt und als autarkes Ökodorf aufgebaut. Das Projekt umfasst:

  • Sieben Häuser
  • Ziegen
  • Wasserbüffel
  • Pferde
  • Permakulturgärten
  • Käserei und Reifekeller
  • alternative Wasserversorgung

Ich kenne weder Natalie noch das Projekt persönlich, möchte ihnen aber gerne helfen. Deshalb veröffentliche ich hier die Links zu ihren Exposés und Videos.

Wer Interesse hat, der kann sich direkt mit Natalie und ihrer Gemeinschaft in Verbindung setzen.

Exposés der verschiedenen Häuser

Hier die Links zu den Exposés:

Das Video zum Objekt

Bilder sagen mehr als 1.000 Worte:

Gründe für den Verkauf

Hier kopiere ich Dir den Text ein, den mir Natalie zugeschickt hat. Darin werden die Beweggründe für den Verkauf genau erklärt:

Infos und Gründe des Verkaufs 

Kurze Infos über uns, die Gründe des Verkaufs (gibt es einen Haken☺ ?), und warum wir die Häuser jetzt  auch einzeln anbieten………. 

Zu uns: 

Wir nennen uns „Regenbogengemeinschaft“, bestehend aus 27 bodenständigen Personen, aus  verschiedensten Regionen Deutschlands mit unterschiedlichen Berufen. Wir leben seit knapp 15 Jahren zusammen. Kennen gelernt haben wir uns rund um Jürgen Hummes und seine schamanische Arbeit in der  Eifel. Seine Aufgabe als Mittler zwischen Menschen und der geistigen Welt begeisterte uns. Wir  entwickelten Vertrauen in feinstoffliche Energien, die uns bereits bei drei außergewöhnlichen  Selbstversorger-Projekten begleitet haben. Erfolgreich, wie wir finden. 

1. Unser erstes gemeinsames Projekt war 2006 der Umbau einer großen Jugendherberge (im  Naturschutzgebiet im Schwarzwald). Allerdings wurde uns nach nur anderthalb Jahren klar, dass die  deutschen Strukturen (Gesetze, Paragraphen und Vorschriften) unseren Wunsch nach einem freien  und selbstbestimmten Leben zu sehr einschränkten. 

2. Daher sind wir 2007 auf Rat der geistigen Welt nach Togo/Westafrika ausgewandert. Dort lebten  wir 8 Jahre mitten im Busch an einem heiligen Ort und lernten dort, mit einfachsten Mitteln (ohne  Strom) zu leben, uns selbst nochmal zu „naturalisieren“ und dadurch die eigenen Wahrnehmungen  der geistigen Welt zu schulen. Neben einer großen Gartenanlage und eigenen Feldern, hielten wir  dort Dromedare, Rinder, Ziegen, Schafe, Pferde und Esel. Die Not unserer afrikanischen Nachbarn  war Auslöser, dass wir uns dort außerdem mit unseren privaten, finanziellen Mitteln engagierten. Wir bauten und leiteten eine staatlich anerkannte Krankenstation, eine Buschambulanz, eine Schule  und kümmerten uns gemeinsam mit Jugend- und Sozialamt, um togoische Kinder in Not. 

Einen Video- Rückblick dieser Zeit findet ihr auf unserem Spirebo- Kanal bei Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=0-Qsh7j3ViA 

3. Odrintsi in Bulgarien : 

Nach acht Jahren Togo zog es uns wieder nach Europa. Jürgen fand im Weissflusstal einen vergessenen Kraftort, der von uns neu belebt werden wollte, sodass Pflanzen, Tiere und Menschen wieder als Einheit  miteinander wirken können. Eins von wenigen Lehmhausdörfern, das durch die Landflucht der Bulgaren  bei unserer Ankunft verlassen und zugewachsen war. Wir haben die Häuser gekauft, renoviert, Ziegen,  Schafe, Wasserbüffel und Pferde angeschafft und daraus Stück für Stück ein vollkommen autarkes  Selbstversorger-Dorf aufgebaut.  

Odrintsi ist von einer einzigartigen und atemberaubenden Naturlandschaft umgeben. Das belegen nicht  nur wissenschaftliche Untersuchungen (nachweislich gibt es hier die reinste Luft im ganzen Land), sondern  auch natürliche Indikatoren, wie das Vorkommen von Schwarzstörchen und Baumflechten. 

Das Kultur- und Gartenland, was wir derzeit nutzen, ist laut unserem Wissen absolut Schadstofffrei. Wir  selbst verwenden keinen Kunstdünger oder Insektizide/Herbizide etc. Solch reine und natürliche Böden  bewirtschaften zu können, ist für uns etwas sehr Besonderes. 

Warum wir verkaufen

In den letzten zehn Wochen wurden wir oft nach dem Haken an der ganzen Sache gefragt. Warum geben  wir in unbeständigen Zeiten wie diesen eine so reibungslos funktionierende, autarke Existenzgrundlage  auf? Wieso möchten wir trotz ständig drohender Lock- Downs unser Leben mobil weiter führen?

Wir vertrauen seit 15 Jahren auf den Rat der geistigen Welt und wurden noch nie enttäuscht. Jedes Projekt  hat uns persönlich und als Gemeinschaft weitergebracht, und wir sind noch nicht zu müde um nochmal  aufzubrechen. Wie es aussieht, wird Jürgen gemeinsam mit uns in den nächsten Jahren die schöpferische  Aufgabe haben, unterschiedliche Kraftorte in Europa zu reaktivieren. Was von Odrintsi aus leider nicht  umsetzbar ist. Wir haben es oft gedanklich durchgespielt☺ Wir müssen reisen und dafür mobil sein, die  bisherige Verantwortung für Gärten und Felder können wir dabei nicht weiter aufrechthalten. Mögliche  Grenzschliessungen, auch das Fehlen von selbstangebauten Lebensmitteln auf Reise sind zwar Themen die  uns beschäftigen, aber nicht davon abhalten, das umzusetzen was wir für richtig halten. „Nichts ist so  Beständig wie Veränderung“ 

Bei näherem Interesse schicken wir euch gerne einen ausführlicheren Text zur künftigen Aufgabe der  Regenbogengemeinschaft. 

Warum wir jetzt auch Einzelhäuser zum Verkauf anbieten

Gerne hätten wir Odrintsi als „Gesamtpaket“ an eine bestehende Gemeinschaft abgegeben, da wir diesmal  nur schweren Herzens unser mittlerweile “ drittes Zuhause“ verlassen. Es ist unser Wunsch, dieses Stück  Freiheit an Menschen weiterzugeben, die mit der gleichen Begeisterung naturnah und autark leben wollen wie wir. Leider haben wir in den letzten zehn Wochen keine solche Gemeinschaft gefunden. Interesse und  Begeisterung gibt es sehr viel, allerdings scheint Odrintsi als Ganzes zu groß zu sein. Bisher fehlte es leider  manchen Gruppen entweder an der nötigen Personenanzahl, oder es gab zu wenige mit entsprechender  Qualifikation für Tierhaltung bzw. Gartenanbau. Wieder andere Interessenten waren nicht in der Lage, die  volle Kaufsumme aufzubringen, bzw. es mangelte an der grundsätzlichen Bereitschaft, (in einer intakten  Lebensgemeinschaft überhaupt leben zu wollen) sich in einer Lebensgemeinschaft voll und ganz  einzubringen. Daher haben wir uns nun entschlossen, die Häuser und Tierherden auch einzeln anzubieten.  Und damit die Grundlage für eine harmonische Dorfgemeinschaft zu schaffen.

KONTAKT ZU dem Selbstversorgerdorf per E-Mail unter: Email: stahlratte@spirebo.com