Ist veganer Fleichersatz schädlich für die Umwelt
Gesundheit

Ist veganer Fleischersatz schädlich für die Umwelt?

Seit 4 Wochen ernähre ich mich vegan.

Dazu habe ich bereits ein Video gedreht und Infos über die Trippingtribe-Kanäle geteilt. Im Video erwähne ich veganen Fleisch-, Wurst- und Käseersatz, was wie folgt kommentiert wurde:

„Allerdings versteh ich nicht, warum man sich vegan bzw bewusst ernähren möchte und dann diesen Wurst-Ersatz essen kann? […] und kann mir nicht vorstellen, dass die Erzeugung besonders umweltschonend ist… könntst du dir einen Blog-Beitrag zu dem Thema vorstellen?“

Klar, kann ich mir einen Blogbeitrag vorstellen! Hier ist er.

Ist veganer Fleischersatz schädlich für die Umwelt?

Warum überhaupt veganen Fleisch- bzw. Käseersatz kaufen?

Ich habe veganen Käse der Marke „Simply V“ und Fleischersatz von „Like Meat“ probiert. Beides hat mir gut geschmeckt. Wobei mir der Käse ohne Kräuter lieber ist, als der mit.

Bereits vor meinem Experiment habe ich immer mal wieder vegetarische und vegane Ersatzprodukte gekauft, allerdings waren die nie wirklich mein Fall. Mit den beiden Produkten von Simply V und Like Meat scheine ich schlichtweg einen Glückstreffer gelandet zu haben. Übrigens werde ich von beiden Marken nicht gesponsert oder bezahlt.

Um ehrlich zu sein war ich mir beim Schritt zur veganen Ernährung Angst und Bange. Ich hatte wirklich Bedenken zu verhungern oder bei Heißhungerattacken rückfällig zu werden. Denn bisher habe ich den kleinen Hunger zwischendrin gerne mit einem Stück Käse oder einem Löffel Naturjoghurt beruhigt. 

Rein zur Sicherheit wollte ich Fake-Käse zuhause haben und weil das Fake-Fleisch gerade im Angebot war, habe ich es auch eingepackt. Dass mir Beides tatsächlich schmeckt war die größte Überraschung.

Die Preise der Produkte sind im gehobenen Bereich (150 g veganer Käse für 2,99 € und 180 g Like-Meat für 2,89 €). Schon alleine deshalb hatte ich von Anfang an nicht geplant, täglich diese Imitate zu essen. Es sollte für mir einfach den Einstieg erleichtern.

Woraus bestehen diese Ersatzprodukte

In der Regel werden die Ersatzprodukte aus Soja, Weizeneiweiß/Seitan, Lupineneiweiß und/oder Erbseneiweiß hergestellt. Knackige Erklärung der jeweiligen Begriffe (Quelle auf Vebu.de):

  • Soja: Die Sojabohne wird zu verschiedenen Sojaprodukten verarbeitet
  • Weizeneiweiß: Die Konsistenz ähnelt Fleisch und lässt sich gut würzen und zubereiten
  • Lupine: Eine Bohne mit sehr hochwertigem Eiweiß, deren Anbau besonders nachhaltig ist
  • Erbseneiweiß: Produkte enthalten keine Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder andere Zusatzstoffe. 

Umweltdesaster Fleischproduktion

Wer sich mit der veganen Ernährung beschäftigt wird früher oder später über den Umweltschutzaspekt stolpern. Eine Studie des WMF (Klimawandel_auf_dem_Teller als PDF-Datei) zeigt deutlich, welche negativen Auswirkungen eine fleischlastige Ernährung auf die Umwelt hat. Hier die Quick-Facts:

  • Herstellung von 1kg Rindfleisch verbraucht 15.000 l Wasser (Quelle) [Vgl.: 1kg Tomaten = 180 l Wasser, 1kg Salat = 130 l Wasser, 1kg Avocados = 1000l Wasser)
  • Herstellung von 1kg Rindfleisch benötigt 27 Quadratmeter Fläche
  • Für den Fleischkonsum der Deutschen sind 19 Mio. ha landwirtschaftliche Nutzfläche nötig, das ist mehr als in Deutschland zur Verfügung steht
  • Herstellung von 1 kg Rindfleisch erzeugt 27 Kilogramm des Klimagases Kohlendioxid. Das ist mehr als doppelt so viel wie bei Schweinefleisch und fast zehn Mal so viel wie beim Kartoffelanbau
  • Nahezu 70 % der direkten Treibhausgasemissionen unserer Ernährung sind auf tierische Produkte zurückzuführen

Die Liste könnte noch um einige Zahlen und Fakten erweitert werden, aber ich bin kein Wissenschaftsmagazin und will hier niemanden einschläfern. Ich denke die Quintessenz ist klar und verständlich. 

Fazit vegane Ersatzprodukte und Umweltschutz

Verarbeitete und künstlich hergestellte Nahrungsmittel sind nie die bessere Alternative. Je höher der Verarbeitungsgrund desto ungesünder das Essen. Beim Geschmack von Fake-Fleisch und -Käse will ich mich sowieso nicht streiten, das ist wirklich sehr individuell und kommt auch immer auf das einzelne Produkt an.

Man kann der veganen Ernährung viel vorwerfen, aber nicht, dass sie schlecht für die Umwelt ist. Je pflanzen-basierter die Ernährung, desto umweltschonender und das gilt sogar für die Fake-Produkte. 

Hier noch mein Veganer-Food-Haul (ja, ich spreche mittlerweile YouTube) der vorletzten Woche: