Kefir schnell und einfach selbstgemacht Titelbild
Gesundheit

Kefir – schnell und einfach selbstgemacht

Trotz morgendlicher Nebelsuppe hatte ich einen fantastischen Start in den heutige Freitag.

Warm eingepackt sind Hippo und ich gleich in der Früh zum Bioladen spaziert, um uns mit ein paar Zutaten für weitere Fermentier-Experimente einzudecken. Mittlerweile breite ich mich in der Wohnung ganz schön aus – überall stehen meine Tiegel, Gläser und Teller mit irgendwelchen Mikroben.

War ich wegen der frischen Luft und dem ersten Kaffee-Hoch schon gut gelaunt, so hat mir eine Nachricht doch ganz besonders den Tag versüßt. Eine Leserin hat mir eine persönliche Message auf Twitter geschickt. Mein Blog hat ihr Mut gemacht mit ihrem 6jährigen Kind allein nach Indien  zu reisen. Geht runter wie Öl und macht mich unglaublich happy.
Liebe Leserin – genieß es, freu Dich drauf und lass Dich nicht von Deinen Plänen abbringen!

Nun weiter im Text – heute geht es um den Kefir.

Kefir – schnell & einfach selbst gemacht

Am Dienstag ist endlich mein Päckchen mit den Mikroben angekommen und wir mussten die Ankunft natürlich feiern. Bei Bier und Eierlikör haben wir uns an die Taufe der drei neuen Mitbewohner gemacht. Weil Mr. Milega sich das Wort „Kefir“ nicht merken konnte und immer „Kefje“ oder „Efir“ gesagt hat, haben wir die Mikroben kurzum „Wasser-Efje“ und „Milch-Efje“ genannt. Der Kombucha heißt „Bernie“ wegen seiner Bernsteinfärbung. Bernie tut heute nichts zur Sache, der fermentiert nämlich noch vor sich hin, wohingegen die beiden Efjes schon ganze Arbeit geleistet haben.

Die drei Kulturen für Kefir und KombuchaWie bereits im letzten Artikel (hier) erwähnt, kannst Du die Mikroorganismen entweder im Internet bestellen oder aber auch via Ebay und co. mit etwas Glück kostenlos bekommen. Gerade wenn Du in einer größeren Stadt wohnst, finden sich sicher nette Leute, die Pilz-Abkömmlinge weitergeben.

Wichtig beim Fermentieren ist zum einen die Hygiene. Wascht alle Utensilien, mit denen der Pilz in Berührung mit Spülmittel und sorgt dafür, dass keine Spülmittelreste haften bleiben. Ich habe einfach alles nochmal mit heißem Wasser aus der Leitung gut nachgespült. Zum anderen mögen die Mikroorganismen kein Metall. Ihr braucht also einen Löffel und ein Sieb aus Plastik und Gärgefäße aus Glas oder Kunststoff. Ich nutze Glas, weil sich aus Kunststoffen immer wieder Weichmacher etc. lösen können.

Anleitung: Milch-Kefir

Milchkefir selbst herstellenIch war erstaunt wie schnell und einfach die Kefir-Herstellung geht. Hier die Anleitung:

  • Die Kefirknollen in das Gärgefäß füllen (8 g bzw. einen Esslöffel für 500 ml Milch)
  • Gebt 500 ml Milch dazu (Bio, H-Milch oder Frischmilch – ans Abkochen denken)
  • Verschließt das Gefäß so, dass entstehender Druck entweichen kann (ich nehme ein altes Joghurtglas, dessen Deckel ich nicht ganz verschließe)
  • Lagert das Ganze an einem lichtgeschützten, zimmertemperierten Platz
  • Nach 24 – 48 Stunden ist es fertig
  • Den Inhalt des Gärgefäßes durch das Kunststoffsieb abgießen (zum Beispiel in eine Glasflasche)
  • Die Kefir-Knollen mit lauwarmen Wasser vorsichtig spülen
  • Dann das Gärgefäß säubern und von vorne beginnen.

Anleitung: Wasser-Kefir

  • Wasserkefir im Glas1 Liter Wasser in das Gärgefäß füllen und 80 g Zucker darin verrühren.
  • 30 g oder 2-3 Esslöffel Wasserkefir-Kultur dazugeben
  • 30 g Trockenfrüchte (nach Belieben – ich habe z.B. getrocknete Mango genommen) und 2 Scheiben Zitrone dazugeben
  • Das Gefäß so verschließen, dass Luft entweichen kann und an einem warmen Ort lagern (zum Beispiel Badezimmer)
  • Nach 1-3 Tagen ist der Wasser-Kefir fertig. Getränk durch das Plastiksieb in ein Gefäß gießen, Trockenfrüchte und Zitrone entnehmen
  • Die Wasserkefir-Kristalle mit lauwarmen Wasser spülen
  • Gärgefäß reinigen und wieder neu ansetzen

Meine Ergebnisse:

kefir-zum-verzehr

Ich habe beide Getränke für ca. 36 Stunden fermentieren lassen.

Der Milchkefir riecht säuerlich, kleine Stückchen schwimmen darin herum und er schmeckt mild und sähmig.

Der Wasserkefir ist süß und fruchtig und hat ein leichtes Prickeln auf der Zunge. Mir ist er etwas zu süß, aber verdünnt mit Wasser ist er großartig.

Es war wirklich super easy und hat auf Anhieb funktioniert! Die Ergebnisse sind lecker und ich habe bereits die nächsten Efje´s in Bearbeitung. Wenn meine Kefir-Kulturen gewachsen sind, dann gebe ich natürlich auch gerne was ab. Ich gebe hier auf dem Blog Bescheid, wenn es soweit ist.

So, das war es für heute von mir. Habt ein tolles Wochenende und lasst es Euch gut gehen.

Liebe Grüße

Julia