Gesundheit

Kleine Auszeit für eine gestresste Mama

Jetzt muss ich Dir einfach mal von meinem letzten Abend erzählen. Vielleicht bist Du auch eine berufstätige Mama, vielleicht sogar völlig ohne Kinderbetreuung, dann kennst Du sicher das Gefühl, gar nicht mehr zu existieren.

Bei mir ist es so, dass ich immer dann arbeite, wenn meine Tochter schläft. Letztes Jahr war das extrem und ich bin jede Nacht bis 1 Uhr früh oder länger am PC gehockt. An viel Schlaf war nicht zu denken. Duschen, aufräumen, einkaufen etc. musste ich immer erledigen, wenn das Kind wach war, weil jede Sekunde ohne die Anwesenheit der Kleinen fürs Geldverdienen drauf ging. 

So schlimm wie es sich anhört, war es nicht, weil ich im Warmen, in traumhafter Natur und eigentlich verdammt glücklich mit der Situation war.

Trotzdem wunderte ich mich schon manchmal über mich selbst, wenn ich meine schlecht rasierten Beine und die ungemachten Nägel gesehen haben – von dem Wildwuchs der Augenbrauen will ich gar nicht sprechen. Wenigsten scheint letzteres ja schon fast wieder en vogue zu sein. Früher hätte es das bei mir nicht gegeben, dass ich mit Stoppeln am Schienbein und kurzem Rock das Haus verlassen hätte. Als Alleinverdiener, Mama und ohne Kinderbetreuung ist Dir irgendwann ziemlich alles egal, was nicht überlebensnotwendig ist. 

Es scheint aber so, als seien diese Zeiten langsam vorbei. Ich habe Ende letzten Jahres ein paar Projekte an Land gezogen, die viel Geld mit vergleichsweise geringem Aufwand bringen. Außerdem ist in unserem neuen Haus der Arbeitsplatz komfortabel, groß und gut beleuchtet.

Dabei springen jetzt sogar freie Abende heraus – gestern war so einer. Und ich habe ihn so dermaßen genossen, dass er mir sogar einen Blogartikel wert ist.

Kleine Auszeit für eine gestresste Mama

Alkohol ade

Früher hätte ich bei einem freien Abend ohne mit der Wimper zu zucken genügend Alkohol ins Haus geschafft und mich gemütlich volllaufen lassen. Tatsächlich ist der Trieb dahin immer noch vorhanden. Aber ich mag das blöde Gefühl im Kopf nicht mehr. Ist schon lustig. Früher mochte ich nur den Menschen, der ich war, wenn ich getrunken hatte. Heute mag ich mich dann gar nicht mehr. Deshalb hatte ich für den gestrigen Abend andere Pläne.

Die Vorbereitung

Hauptpunkt der Vorbereitung war der Entschluss tatsächlich nicht zu arbeiten. Das beinhaltet bei mir nämlich auch das Bloggen und alle damit verbundenen Social Media Aktivitäten. Ich habe mich also gestern Abend erstmal aus verschiedenen Mastermindgruppen auf Facebook und WhatsApp ausgeklingt, Mittags auch bereits alles für Instagramm und Pinterest fertig gemacht. Nicht einmal die Statistiken auf der Website oder den Affiliatepartnern habe ich geprüft.

Dafür habe ich beschlossen das Beautytestpaket von Freunden zu öffnen. Die entwickeln gerade eine neue Kosmetikpalette und ich durfte bereits ein paar Proben einsammeln. Ist noch alles nicht spruchreif, wenn es soweit ist, dann erfährst Du mehr. Auf jeden Fall habe ich mir eines der Produkte bereit gelegt und habe noch klar Schiff gemacht, bevor das Kind schlief.

Tiefenentspannung und Wellness fürs Mutterglück

Gestartet bin ich mit Yin Yoga. Das habe ich vor kurzem für mich entdeckt. Großarting an der Praxis finde ich, dass sie nur darauf abzielt zu entspannen und es kein richtig oder falsch bei der Ausführung der Übungen gibt. Hier das Video, dem ich nachgeeifert habe.

Völlig relaxt habe ich mich nach 40 Minuten Yoga aus den Klamotten geschält und bin ins Bad. Dort rührte ich mir ein geniales Peeling auf Kaffeebasis an. Zunächst schmierte ich mir die aromatisch duftende, dunkelbraune Pampe ins Gesicht, danach über den Rest des Körpers. Früher gehörten Peelings zu meinem regelmäßigen Standardprogramm. Aber seitdem ich vor knapp 2,5 Jahren Mama geworden bin, habe ich sowas nicht mehr gemacht. 

Es hat sich so unglaublich gut angefühlt die abgestorbenen Hautschüppchen gründlich abzureiben und anschließend warm zu duschen. Maniküre, Pediküre und eine Ganzkörperrasur später, cremte ich noch mit einer hochwertigen Körperbutter und den Essenzen von Caroline nach Herzenslust. 

Nachdem ich mich entspannt, schön und sauber fühlte, ging es mit dem Laptop bewaffnet auf die Couch. Dabei hatte ich statt der Süßigkeiten eine große Flasche Wasser dabei, ich wollte den freien Abend wirklich dafür nutzen, mir etwas Gutes zu tun. Zur Inspiration habe ich dann ein paar meiner Lieblingsyoutuber geschaut – das Veganpowergirl und Ellethebee. Hach Ella, wie lange haben wir schon keinen gemeinsamen Abend mehr verbracht und dabei ist mir noch nicht einmal aufgefallen, wie sehr Du mir gefehlt hast. 

Um kurz vor Mitternacht bin ich dann ins Bett und habe es tatsächlich noch geschaffte ein paar Seiten von meinem neuen Buch und quasi meiner neuen Bibel zu lesen:

Und heute?

Heute bin ich ziemlich k.o. aufgewacht. Vermutlich merkt mein Körper gerade, wie dringend er eigentlich Ruhe und Erhohlung braucht. Mittags habe ich trotzdem unglaublich viel geschafft. Ein Video ist im Kasten und ein Blogartikel auch. Abends wollte ich eigentlich wieder einen Gemütlichen machen, aber mein Bauch rebelliert und deshalb arbeite ich ein wenig. Da bin ich schneller auf dem Klo als wenn ich mich auf unsere extrem hohe Couch schwinge. 

Jedenfalls glaube ich, dass mir mein Körper heute gezeigt hat, dass er Ruhe und Erholung braucht. Deshalb habe ich auch eine Babysitterin für 3 x zwei Stunden pro Woche engagiert. Ich glaube die Kleine ist langsam soweit, dass das funktioniert und ich tue mir etwas Gutes. 

Mama, Du musst funktionieren

Falls Du auch Mutter bist, dann mach Dir klar, dass Dein Wohl fast noch wichtiger ist, als das des Kindes. Wenn Du ausfällst, dann klafft eine extreme Lücke auf. Mach es Dir schön, kümmere Dich gut um Dich selbst. Einer meiner Vorsätze fürs neue Jahr war, dass ich wieder mehr auf mich achte. Das fängt beim Äußeren an und hört bei ausreichend Ruhe auf. 

Manchmal muss man auch als Mama Dinge tun, die einem Freude machen, egal wie banal diese Sachen sind. YouTube-Videos inklusive. 

Dein Tipp?

Was machst Du, wenn Du Abstand brauchst? Wie baust Du Dir kleine Auszeiten in den Alltag ein? Hast Du vielleicht ein paar Tipps, die Du uns verraten magst? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar. 

Pass gut auf Dich auf und nimm Dir mal Zeit,

Deine Julia von Trippingtribe