MAMA & KIND erobern die Welt.
Reisen

Mein Jahresrückblick: Bali, digitales Nomadentum und Reisen mit Kind als FAQ

Teile das:

Das Jahr neigt sich dem Ende und wir blicken vermutlich alle noch einmal zurück. Ich habe in den Sommermonaten beschlossen nicht mehr so viel Privates auf dem Blog zu veröffentlichen. Viele Fragen zu dem Thema trudeln in mein Postfach, weshalb ich den Jahresrückblick für die Beantwortung der FAQ´s nutzen möchte. 

Eure Fragen – meine Antworten

Wie funktionieren Fernreisen mit Deiner kleinen Tochter (Zeitumstellung, Klimaunterschiede, lange Flugzeiten?)

Für mich ist es selbst immer wieder ein Wahnsinn, wie problemlos Hippo die langen Reisen wegsteckt. Bis auf den letzten Flug habe ich allerdings immer Verbindungen mit Stopover gebucht, wenn ich mit ihr alleine unterwegs war. So sind wir von München nach Indien in Dubai zwischengelandet und auf dem Weg von Delhi nach Bali in Malaysia. Leider ist der Plan mit dem Stopover auf dem Rückflug von Bali nicht aufgegangen und wir waren insgesamt 18 harte Stunden unterwegs. Wie immer hat Hippo bei Ankunft wieder zu ihren ganz normalen Uhrzeiten geschlafen und auch die kühleren Temperaturen konnten ihr nichts anhaben. Für mich ist es scheinbar wesentlich schwieriger Wegzustecken. 

Mein Jahresrückblick - Pinterest

Wie machst Du das, wenn Deine Tochter in die Schule kommt?

Für die Unbekümmertheit, mit der ich an das Thema gehe, möchte ich mich am liebsten jeden Tag bei Lena Busch bedanken. Sie hat letztes Jahr einen Unschooling Kongress veranstaltete, in den ich durch Zufall reingeschlittert bin. Mir war bis zu dem Zeitpunkt überhaupt nicht klar, welche vielfältigen Bildungsmöglichkeiten es gibt.

Ich habe mich zwischenzeitlich mit freiem Lernen beschäftigt, aber auch immer wieder von anderen Schulmodellen gehört. Sagen wir es mal so, sollten wir in einer unbewohnten Ecke dieses Planeten landen, dann habe ich keine Bedenken, dass mein Kind nicht lesen und schreiben lernt. Für alle anderen Situationen ziehe ich Hippo in die Entscheidung mit ein. Wenn sie gerne in eine staatliche Schule gehen will, dann kann sie das, egal wo auf der Welt. Sollte Sie alternative Lehranstalten bevorzugen, müssen wir schauen, ob das Geld dafür reicht. Falls sie Zuhause oder gar nicht unterrichtet werden will, passt das auch für mich. 

Mein Kind muss weder studieren noch einen Beruf erlernen. Aber es darf das natürlich tun – vermutlich will es das auch. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch eine Bestimmung und Talente hat. Wenn wir unseren Herzen folgen, wird es immer einen Weg geben (auch finanziell) gut über die Runden zu kommen. Somit bin ich diesbezüglich tiefenentspannt.

Kannst Du von Deinem Beruf als Texterin leben? 

Ja, das kann ich mittlerweile glücklicherweise. Gott, ich bin jeden einzelnen Tag dankbar dafür. Als wir Ende April überraschend nach Indien gegangen sind, stand ich mit dem Texten ganz am Anfang. Es hagelte böse Kommentare, dass es verantwortungslos sei ohne geregeltes Einkommen mit einem Kind die Welt zu bereisen. 

Aber das war es nicht. Die Auftragslage ist stabil und ich kann meine Rechnungen sowie einen sehr angenehmen Lebensstil bezahlen. Dabei verbringe ich den ganzen Tag mit meinem Kind in einem tropischen Paradies und hatte bisher weder Nanny noch Kita. Ja, es ist anstrengend sich jede Nacht an den Computer zu setzen. Aber ich bin so glücklich, dass ich endlich leben darf, wie ich will. Da machen der wenige Schlaf und die kaum vorhandene Privatsphäre nichts aus.

Wie kommst Du an Aufträge und Kunden?

Ich habe mich mit mittlerweile auf mehreren Texter-Plattformen registriert und schreibe sowohl Werbung als auch Berichte für die Tourismusbranche.

Zudem arbeite ich als Virtuelle Assistenz für einen Kunden aus der Schweiz und einen Kunden aus Deutschland. Diese Firmen habe ich mir ebenfalls von einer Agentur vermitteln lassen, weil ich absolut keinen Vertrieb mehr machen will.

Manchmal verdiene ich zusätzlich noch ein paar Euro mit Werbeeinnahmen von Trippingtribe. Insgesamt kann ich mir keine großen Sprünge erlauben, aber wir haben es einfach saugut. 

Wie viel Miete zahlst Du für das Haus auf Bali?

Ubud unser Haus mit PoolWir wohnen in einem kleinen Ferienhaus, das aus einem großen Zimmer mit Bett, Schrank, Regalen, Tisch und zwei Stühlen besteht. Dazu nennen wir ein Badezimmer mit westlichem WC, Waschbecken und Dusche sowie eine gemütliche Außenküche unser Zuhause. Auf der Terrasse stehen Couch, zwei Tische und der Kühlschrank.

Wir sind umgeben von tropischem Grün und direkt vor der Tür befindet sich der Pool. Ins Zentrum gehen wir rund 10 Minuten und das nächste Café ist 2 Minuten entfernt. Für diesen Wohntraum zahlen wir inklusive Gas, Wasser, Trinkwasser und täglicher Reinigung runde 260 Euro. Ja, ich habe ein mega Schnäppchen gemacht. 

Lebst Du vegan?

Nur zum Teil. Ich versuche so vegan wie möglich zu leben, aber manchmal kann ich bei einem Stück Käse einfach nicht „Nein“ sagen. Auf Bali fällt es mir definitiv leichter vegan zu leben als in Deutschland oder Indien, weil es dort ganz viele Restaurants und Cafés mit den entsprechenden Angeboten gibt. 

Wo ist Dein Mann?

Mein Mann lebt immer noch in Kalifornien. Aus verschiedenen Gründen haben wir vorerst beschlossen als Paar getrennte Wege zu gehen. Wir sind allerdings noch am Tüfteln, wie wir die räumliche Distanz zwischen uns verkleinern können, damit Hippo ihren Papa sieht. Auch ich schätze nach wie vor meinen ehemaligen Partner sehr und würde mich freuen, wenn wir als Freunde und Eltern einer großartigen Tochter in einer schönen Nachbarschaft leben könnten. Mal sehen.

Wie hast Du in Deiner indonesischen Ehe die Kulturunterschiede gemeistert (oder eben auch nicht) und wie stand die dortige Familie zu deiner vorherigen und schließlich konvertierten Religion?

Nur als kurze Erklärung. Ich habe 2013 im Norden Sumatras einen Indonesier in einer religiösen Zeremonie geheiratet. Dafür musste ich zum Islam konvertieren. Die Ehe hielt auf dem Papier drei Jahre, in der Realität nur knapp sechs Monate. 

Ich konnte mich mit sehr vielen Dingen in Indonesien gut arrangieren. Zum Beispiel habe ich meist Kopftuch getragen, was ich sehr schätzte. Selbst nach meiner Ehe habe ich oft meine Haare bedeckt. In Sumatra war das eine gute Möglichkeit, um sich vor den ständigen Blicken der einheimischen Touristen zu schützen. In der restlichen Welt mag ich das geborgene Gefühl, wenn ich eine Kopfbedeckung trage. Für mich war es auch kein Thema nur noch mit T-Shirt und langer Hose bekleidet Schwimmen zu gehen, kein Schweinefleisch zu essen, keinen Nagellack zu tragen etc.

Dagegen waren die Stellung und das Ansehen von Tieren wie Hunden und Schweinen, die als schmutzig gelten, ein riesen Problem für mich. Mein Ex-Mann war glücklicherweise sehr offen und modern eingestellt. Unerträglich war es für mich zusammen mit der Schwiegermutter auf einem einzigen Raum zu wohnen. Absolut keine Privatsphäre zu haben, zermürbte mich so sehr, dass ich noch abreiste, bevor unser eigenes Haus fertig gebaut war. Durch die große Entfernung und den Kulturunterschied ging die Beziehung nach mehreren Monaten in die Brüche. 

Die dortige Familie erkennt andere Religionen zwar an, allerdings werden Christen- und Judentum als veraltete Vorgänger des Islam betrachtet. Im Prinzip wird auf der kleinen Insel, auf der ich gelebt habe, gelehrt, dass alle Menschen, die nicht dem Islam angehören in der Hölle schmoren werden. Wenn jemand in eine Familie kommt und zum Islam konvertiert, steigt das Ansehen aller Familienangehörigen und nach dem Tod kommen sie näher zu Allah. So wurde mir das damals zumindest erzählt. Ob es tatsächlich der offiziellen Lehre des Islam entspricht, weiß ich nicht. Wie bei jeder Religion gibt es auch im Islam Dinge und Traditionen, die ich gut und weniger gut finde. Allerdings bin ich insgesamt noch mehr zu der Ansicht gekommen, dass Institutionen, Kategorien, Vorschriften und Gesetze irgendwie nicht besonders gut zu mir passen. 

Stehst Du auf Gruppenvergewaltigungen?

Nein! (Ja, das war tatsächlich eine Frage, als ich ein Video zu unserem Umzug nach Indien veröffentlicht habe)

Finanziert Dir die Pharmaindustrie Deine Reisen?

Nein. Diese Frage kam vor wenigen Tagen, weil ich das Grapefruitkernextrakt als natürliches Antibiotikum kritisiere. 

Für Dich.

IFrau erhebt Ihre Händech hoffe Du hattest ein genauso lehrreiches, spannendes und aufschlussreiches Jahr wie ich. Hab besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins Traumjahr 2018. Gönn Dir zum Jahresende ein wenig Ruhe und Frieden. Genieße die Zeit mit Deinen Lieben und setz Dich nicht mit der perfekten Gans etc. unter Druck. Ich freue mich, dass Du immer noch da bist und regelmäßig vorbei schaust. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

Wir feiern in Niederbayern mit meiner Familie Weihnachten, bevor es an Silvester wieder nach Bali geht. Nein, ich mache mir keine Sorgen wegen Vulkanaktivitäten etc., notfalls fliegen wir einfach wo anders hin. 

Ganz besonders schön sind die vielen neuen Kontakte zu großartigen Menschen, die in 2017 entstanden oder wieder aufgelebt sind. Vielen Dank VegvomZucker, Rubbelbatz, Mami-bloggt, Sunita, Travelwithalice, mangos&medicine, balisecrets, carolinesessences und vielen weiteren tollen Seelen. 

Alles Liebe und bis zum neuen Jahr,

Eure Julia von Trippingtribe