pampers
Gesundheit

Pampers – bist Du ein Rassist?!?

Am 15. Mai gegen 6:30 morgens bin ich aufgewacht und wunderte mich über das komische Ding, das in meinen Haaren, vor meinen Augen herunterhing. Kurzer Blick aufs Bett sowie auf meine Tochter neben mir brachten Aufklärung. Die Pampers hat nicht gehalten – Bett, Kind und wir Eltern waren verschmiert. Hysterisch habe ich, nach einer größeren Saubermachaktion, einen Kommentar auf der Facebook-Seite von Pampers hinterlassen. Danach bin ich immer wütender geworden, hier erfahrt Ihr warum.

Pampers – wer bist Du eigentlich?

Du bist eine amerikanische Windelklitsche, die es seit 1961 gibt und dem Procter & Gamble Konzern angehört. Mittlerweile stellst Du fünf unterschiedliche Windelarten in neun Größen her. Das Sortiment wird noch durch Pflegetücher und Schwimmwindeln ergänzt.

Unsere gemeinsame Vergangenheit

Während der Schwangerschaft war ich auf dem extremen Ökotrip und wollte gerne Stoffwindeln verwenden. Dies haben wir aber erst gar nicht versucht, weil wir im Krankenhaus so gut mit Dir zurecht kamen. Ich habe hin und wieder auch andere Marken verwendet, aber tatsächlich wurden wir große Fans von Deinen „Baby Dry“.

Unser Disput

Seit 1. Mai sind wir als Familie mit unserer 7,5 Monate alten Tochter in Indien unterwegs und ich war froh Dich hier zu finden. Ein Päckchen für 755 Rupees (9,98 Euro / Stand 20.5.2016) habe ich erstanden und mich bereits nach dem Öffnen gewundert.

Viel leichter sind Deine Windeln hier und die Verschlüsse unbiegsam und hart. Die ganze Passform ist anders und wir hatten bereits beim ersten Anlegen unsere Schwierigkeiten. Ich dachte mir, dass die indischen Babys vielleicht etwas zarter und kleiner gebaut sind und deshalb die Windeln unserer Hippo nicht so gut passen. Das hätte ich alles verstanden, wenn die Verschlüsse nicht so leicht aufgingen und wir vor einigen Tagen in der Kacke aufgewacht wären. Ich habe nämlich angefangen zu recherchieren und bin wütend geworden – sehr wütend sogar!

Die Produktunterschiede

Die Pampers „Baby Dry“ sind in Deutschland und Indien unterschiedlich. Was Du hier für einen horrenden Preis verkaufst ist eine Frechheit!

Die Packung mit 66 Windeln der Größe M kostet in Indien umgerechnet knapp 10 Euro, bei einem durchschnittlichen Jahreseinkommen der Inder von 1257 Euro!

Die Packung mit 60 Windeln der Größe M kostet in Deutschland rund 14 Euro, bei einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von rund 32.600 Euro.

Das bedeutet, dass der durchschnittliche Inder sich pro Jahr 126 Packungen Pampers „Baby Dry „leisten kann, wenn er ansonsten überhaupt kein Geld für irgendetwas ausgibt. Der Deutsche könnte dagegen locker 2328 Packungen kaufen. Bei diesem Wucherpreis möchte man doch meinen, dass die Qualität der gleichen Windel in Indien MINDESTENS genauso gut sein sollte wie in Deutschland? Weit gefehlt!

Der Test

Zufälligerweise hatte ich noch eine Pampers „Baby Dry“ Windel aus Deutschland im Gepäck und habe einen – in keinsterweise wissenschaftlich fundierten – Test gemacht. Hier die Bilder:

Das Aussehen der Pampers

Links im Bild die deutsche Pampers. Sie ist viel farbintensiver, wenn auch leider von der Reise stark ramponiert.

Die unterschiedlichen Verschlüsse - rechts deutsch, links indisch

Die unterschiedlichen Verschlüsse – rechts deutsch, links indisch

Links, die wesentlich besser gefüllte deutsche Pampers

Links, die wesentlich besser gefüllte deutsche Pampers. Rechts die Indische.

Der Test

Der Test

Die deutsche Windel ist nach 100ml Flüssigkeit immer noch trocken

Die deutsche Windel ist nach 100 ml Flüssigkeit immer noch schön trocken.

Der Beweis. Links das immer noch trockene Toilettenpapier, mit dem ich die deutsche Pampers abgetupft habe - rechts das indische Resultat.

Der Beweis. Links das immer noch trockene Toilettenpapier, mit dem ich die deutsche Pampers abgetupft habe – rechts das indische Resultat.

Die indische Pampers „Baby Dry“:

  • Gibt nach 100 ml Flüssigkeit auf

  • Hat bedeutend weniger Material

  • Die Verschlüsse sind starr und schneiden ein

  • Die Farben sind viel blasser

Die deutsche Pampers „Baby Dry“:

  • Nach 100 ml Flüssigkeit immer noch trocken

  • Viel mehr Saugmaterial

  • Verschlüsse kann man häufiger auf und zu machen und sie schneiden nicht ein

  • Bessere Passform bei meinem Kind

  • Farben der Windel sind viel intensiver

Diesen Test habe ich mit einfachsten Mitteln gemacht und dies sind meine Auswertungen, also wie bereits erwähnt, handelt es sich um keinen wissenschaftlichen Test. Hier panscht lediglich eine wütend gewordene Mutter mit zu viel Freizeit herum.

Aber sogar auf der indischen Packung steht, dass die Windel maximal 10 Stunden hält, während bei der Deutschen von bis zu 12 Stunden Trockenheit gesprochen wird.

Die Meinungen der indischen Mütter

Die Inderinnen sind sich des Problems der indischen Pampers-Mangelware durchaus bewusst. Manche Inderinnen kaufen zum doppelten bzw. dreifachen Preis importierte Pampers, wenn sie es sich leisten können. Im Forum von babycenter.in  schreibt zum Beispiel suj11:

„Importet ones (Pampers) are far better than Indian ones. They are available on Amazon. […] in Chennai its 2200 for 72 diapers.“

„Importierte sind wesentlich besser als die Indischen. Es gibt sie auf Amazon zu kaufen. […] in Chennai kosten 72 (importierte) Windeln 2200 Rupees.“

Unser Windelverkäufer meinte, dass Pampers Active von besserer Qualität seien und er versucht sie zu besorgen. Mal sehen…

Pampers – Deine Reaktion

Ich habe Dir einen auführlichen Kommentar auf Deiner Facebookseite zukommen lassen.

Pampers Beschwerdeschreiben

Pampers Beschwerdeschreiben

In diesem Kommentar war ich noch nicht einmal wütend und sauer, das war vor meiner weiteren Recherche. Ich habe von Dir keinerlei Reaktion erhalten, was mich noch mehr verstimmt hat.

Meine Erkenntnisse

Ich finde es sehr traurig, dass ein erfolgreiches Unternehmen wie Pampers unterschiedliche Qualität in unterschiedliche Länder liefert. Sollen die Inderinnen froh sein, dass sie überhaupt Pampers kaufen können, oder? Pampers, Du zielst darauf ab, dass es in Indien ein Statussymbol ist, amerikanische Produkte zu verwenden. Welche Mutter möchte Ihrem Baby nicht das Bestmögliche bieten?

Es ist eine absolute Frechheit diese Frauen im Glauben zu lassen, dass sie ein gutes Produkt erwerben.

Es ist eine Frechheit Unsummen dafür zu verlangen.

Es ist bodenlos, das Doppelte und mehr bezahlen zu müssen, wenn man eine qualitativ hochwertige Windel importieren muss, weil der heimatliche Markt das nicht hergibt.

Pampers, bist Du irgendwie rassistisch? Ist Dir ein weißer Babypopo mehr wert als ein indischer? Wie schaut es in anderen Ländern aus? Wer entscheidet, wohin die gute Qualität geliefert wird und wohin die Schlechte? Es ist ja nicht so, dass Du Deine Ware in armen Ländern zum Spottpreis verschleuderst. Also sag mir, hast Du etwas gegen farbige Babys?