Reisen

Restaurants in Rishikesh – der ultimative Guide

Ultimativer Guide für die Restaurants in Rishikesh

Falls Du vorhast nach Rishikesh zu reisen oder bereits dort bist und Dich fragst, wo Du gut essen und abhängen kannst, dann unbedingt weiterlesen.

Insgesamt habe ich fast ein Jahr in der Yogahauptstadt der Welt verbracht und war davon jeden Tag auswärts speisen. Ja, ich habe Ahnung wovon ich hier schreibe. Ich werde Dir meine absoluten Favoriten vorstellen.

Lokale und Cafés in Rishikesh

Die vielen bezaubernden Restaurants am Ganges sind für die Reisenden hier fast wie ihr Wohnzimmer. Dort trifft man sich zum diskutieren, um die nächsten Reiseziele zu planen oder einfach nur gemeinsam Zeit zu verbringen. Sonntags beobachtest Du die ein oder andere Gruppe von Yogaschülern, die sich heimlich mit Zimtschnecken und dampfendem Kaffee eindeckt. Und wer vom dem leckeren Essen oder den süßen Gewürztees müde wird, der kann ungestört eine Ruhe auf den Sofas dösen. 

Insgesamt möchte ich Dir meine 18 Favoriten vorstellen, die ich in vier Kategorien unterteile:

  1. Internationale Küche
  2. Nicht-vegetarisch
  3. Nachspeisen
  4. Getränke

Internationale Küche

Starten wir mit der größten Gruppe, den Restaurants mit indischen Gerichten und Köstlichkeiten aus aller Welt. Gerne werden Speisen aus Israel und Mexiko auf die Speisekarten gepackt.

Bistro Nirvana

Bistro Nirvana in Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Dank der Bambuswände und dem dicht bewachsenen Hügel im Hintergrund fühlt man sich fast wie im Dschungel. Die Sitzplätze sind gemauerte Nischen mit zwei Matratzen und einem ca. 30cm hohen Holztisch in der Mitte. 

Speisen:
Die köstliche internationale Küche von Bistro Nirvana ist in der ganzen Stadt bekannt. Auch wohlsituierte indische Familien kommen gerne zu besonderen Anlässen. Auf der Karte findet Ihr mexikanische, italienische, israelische Speisen und auch köstliche lokale Gerichte.  Auch Veganer finden eine gute Auswahl. Die Pasta Arrabiata ist göttlich. 

Service:
Höflicher, zurückhaltender Service. Wenn es stressig wird, dann wird schon mal die Rechnung gebracht und der Gast zum gehen aufgefordert. Manchmal etwas überheblich, aber das machen die köstlichen Gerichte wett.

Sanitäre Anlagen:
Die Toiletten sind super sauber und modern, allerdings ist der Weg dorthin etwas abenteuerlich. Ihr müsst das Grundstück verlassen und einen verwinkelten Weg um das Gebäude nehmen. In der Nacht empfiehlt sich eine Stirnlampe.

Preis:
Die Preise sind normal für ein westliches Restaurant. Mit 4 Euro für ein Hauptgericht seid Ihr dabei. 

Chat Sang Café

Chatsang Cafe in Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Das Restaurant ist ein großer, quadratischer Raum, der zur Straße hin offen ist. Im hinteren Ende befindet sich die offene, saubere Küche. Ihr könnt den Köchen direkt über die Schulter schauen. Holztische mit jeweils vier unbequemen Holzstühlen ziehen sich über lange Reihen. Die Wände sind modern bemalt. Der Straßenlärm hallt, eine Unterhaltung ist kaum möglich. ABER…

Speisen:
Wenn Ihr den allerbesten Kaffee in Rishikesh trinken möchtet, dann kommt hier her. Auch die restlichen Gerichte von der Karte sind köstlich. Der Gemüseburger mit hausgemachten Kartoffelecken ist ein Traum, genauso wie das Müsli. Die Säfte werden hier alle ohne Zusatz von Wasser hergestellt, Ihr bekommt also Frucht pur. 

Service:
„Unauffällig“ trifft es wohl am Besten. Die Kellner sind weder super freundlich noch unhöflich. 

Sanitäre Anlagen:
Ich war nie lange genug, um das Klo aufzusuchen. Meine Devise im Chat Sang ist schnell rein, kurz genießen und dann irgendwo hin, wo es bequeme Stühle und Ruhe gibt. 

Preis:
Cappucino kostet etwas über einen Euro, die restlichen Gerichte sind rund 3€ bis 4€ teuer. 

Dream Café and Music

Dream Café and Music

Einrichtung / Ambiente: 
Wir kennen die Besitzer vom Dream seit dem Tag vor der Eröffnung ihres Lokals. Fragt mich nicht wie man ihre Namen ausspricht, aber der Inder und die Südkoreanerin sind mir sehr ans Herz gewachsen. 

Ihr könnt entweder im Eingansbereich auf einer Bank mit zwei kleinen Tischen sitzen oder im hinteren Bereich am Balkon mit Blick auf den Ganges. Der erste Stock ist klimatisiert, bietet ebenfalls einen traumhaften Blick und viele kleine Tische am Boden – koreanstyle halt.

Über die Sauberkeit lässt sich manchmal diskutieren, gerade wenn die Chefin auf Urlaub ist, aber krank geworden sind wir nach dem Essen hier nie. 

Speisen:
Hier gibt es den vielleicht zweitbesten Cappuccino der Stadt, köstliche Waffeln mit Nutella und traditionell koreanische Küche. Ergänzt wird das ganze noch durch Nudelgerichte, Suppen, Sandwiches und indische Küche.

Service:
Der Service ist super! Nette Jungs, die interessiert sind und gerne ein Schwätzchen halten, aber nie aufdringlich werden. 

Sanitäre Anlagen:
Tja, es gibt eine Toilette, deren Tür schlecht zu öffnen ist. Ich dachte beim ersten Mal ich komme nie wieder raus. Die Sauberkeit ist gerade noch ok. Witzig ist, dass es extra Klosandalen gibt, die sich (fast) alle Gäste teilen (-> bis vor kurzem musste man die Schuhe am Eingang ausziehen, das hat sich jedoch geändert, seitdem sind auch die Kloslipper weniger frequentiert).

Preis:
Die Preise sind mittel bis gehoben. So zahlt Ihr für einen Cappuccino mit einer Schokowaffel rund 3 Euro, für eine Portion Korean Rahmen ca. 5 Euro. 

Ganga Beach Restaurant

Gange Beach Restaurant

Einrichtung / Ambiente: 
Ich fühle mich dank der Bambuswände, der quietschigen Deko und der Sitzplätze am Boden mit direkten Gangesblick fast wie am Strand. Dem ein oder anderen mag der ganze Krimskrams an den Wänden etwas zu viel sein, wer künstlerisch begabt ist, darf aber auch gerne ein Bild hinterlassen. 

Speisen:
Auch hier gibt es wieder einen bunt gemischtes Allerlei aus der ganzen Welt. Besonders zu empfehlen ist die gegrillte Gemüseplatte. Darauf findest Du herrlich abgeschmeckte Auberginen, Paprika, Kartoffeln, Tomaten und Pilze mit hausgemachtem Hummus, Pitabrot und Reis.

Service:
Das Team ist offen, freundlich und sehr herzlich. Wie überall in Indien muss man aber auch hier damit rechnen, dass mal das ein oder andere Gericht oder Getränk vergessen wird. 

Sanitäre Anlagen:
Typisches Klo in indischen Restaurants. Nasser Boden, leichter Geruch, nicht unbedingt einladend. 

Preis:
Normale Preise. Das gegrillte Gemüse kostet 3,20 Euro. 

Ira´s Kitchen and Tearoom

Iras Kitchen and Tea RoomEinrichtung / Ambiente: 
Bisher war in Ira´s ein buntes Sammelsurium an Möbeln und Deko. Schön war der offene Kamin im Raum. Allerdings wird das Team demnächst umziehen und über die neue Location kann ich nichts sagen. 

Was bleiben wird ist die Herzlichkeit und Professionalität des Teams. Service und Qualität stehen hier im Fokus. Die kleine Tochter des Besitzerpaares sorgt für lustige Abwechslung zwischendurch. 

Speisen:
Hervorragende indische und internationale Speisen, die alle frisch vom Chef zubereitet werden. Hier kann ich die komplette Karte vom Frühstück bis zum Abendessen empfehlen. 

Service:
Seele des Lokals ist Gautami (3. von links im Bild). Jahrelang arbeitete Sie für die gehobene Hotellerie und hat zudem ein riesiges Herz. Wenn man sich mal ausheulen muss, weil der Yogakurs anstrengend ist, man Herzschmerz hat oder genervt ist, dann findet ihr hier ein offenes Ohr und viel Verständnis. Ein perfekter Platz für alleinreisende Frauen. 

Sanitäre Anlagen:
Bisher saubere, westliche Toiletten. 

Preis:
Bisher unterdurchschnittlich, pro Gericht zwischen 2-3 Euro. Das wird sich vermutlich nach dem Umzug ändern. 

La Bella View

La Bella View in Rishikseh

Einrichtung / Ambiente: 
Das Restaurant besteht aus einem großen, quadratischen Raum mit vielen bodennahen Tischchen und Matratzen auf dem Boden. Vom offenen Balkon aus habt ihr direkten Gangesblick. Einer der Mitarbeiter spielt gerne und häufig Gitarre. 

Speisen:
Gute Nudelgerichte, leckere Falafel, der Kaffee ist auch in Ordnung. Es werden extra große Portionen „Lemon Soda“ serviert. 

Service:
Der Service ist freundlich aber manchmal etwas langsam. 

Sanitäre Anlagen:
Die Toilette ist sehr sauber. 

Preis:
Normale Preise zwischen 3-4 Euro pro Gericht. 

Rajasthani Mishthan Bhandar

Rajasthani Restaurant Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Dieses Lokal ist typisch indisch und erinnert an eine hektische und laute Kantine. Es liegt im Zentrum von Rishikesh Market und wird fast nur von Einheimischen aufgesucht. Du musst damit rechnen angesprochen und angestarrt zu werden. Wenn Du allerdings einen Sitzplatz ergatterst, dann fühlt es sich gleich privater an, weil man fast in der Menschenmenge untertaucht. 

Speisen:
Indische und chinesische Gerichte, hausgemachte Pralinen

Service:
Die Kellner ist unglaublich flink und verlieren trotz Chaos den Überblick scheinbar nie. Als Ausländer wird man sehr zuvorkommend behandelt. 

Sanitäre Anlagen:
Ich glaube nicht, dass es eine Toilette gibt, weil gleich nebenan das öffentliche Klo ist. 

Preis:
Günstig bis normal. Idly bekommt Ihr ab unter einem Euro. Für indische Hauptspeisen zahlt Ihr rund 2,50 Euro  bis 3 Euro. 

Ramanas Organic Café

Ramanas GArden Sitzplätze

Einrichtung / Ambiente: 
Leider war ich im öffentlichen Restaurant des Waisenhauses nur einmal Essen, weil es im Sommer geschlossen ist. Informiert Euch bitte vorher, ob das Lokal geöffnet hat oder nicht.

Das Gebäude ist mit zahlreichen liebevollen Details fast ein Kunstobjekt. Ihr könnt entweder drinnen oder draußen mit Blick auf die Berge und den Ganges speisen. Die Zutaten für die Gerichte stammen aus dem eigenen Bioanbau. 

Speisen:
Es wird regional und saisonal gekocht. Hier gibt es die einzigen Blattsalate in Rishikesh. Die Nachspeisen sind ein Traum. Alles Bio und gesund. 

Service:
Im Service arbeiten internationale Helfer aus der ganzen Welt. Alle sind freundlich, offen und hilfsbereit. 

Sanitäre Anlagen:
Sauber und gepflegt.

Preis:
Soweit ich mich erinnere normales Preissegment.  

Tattv Café

Tattva Cafe

Einrichtung / Ambiente: 
Im Erdgeschoss liegt der „Organic Store“. Du musst durch den Landen durch bis ans Ende. Hinter der Glastüre führt rechts die Treppe hoch ins Restaurant. Dort hast Du entweder die Möglichkeit im klimatisierten Speisesaal mit Panoramablick auf den geschäftigen Vorplatz zu sitzen oder auf der Terrasse mit Bergblick.

Speisen:
Meine Empfehlung hier sind die hausgemachten Gnocci mit Spinatsoße und die Pizzen. Auch der Cappuccino ist gut.

Service:

Im Service arbeiten meist hübsche Jungs, die gerne an den Handy hängen. Ansonsten alle sehr nett, freundlich und entspannt.

Sanitäre Anlagen:
EXTREM saubere Toiletten.

Preis:
3-4 Euro pro Gericht.

The 60’s Café

The 60's cafe Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Hier habt Ihr den vielleicht besten Ausblick auf Rishikesh, Tempel und den Ganges. Die Einrichtung besteht aus Holztischen und -stühlen, gepolsterten Sitzbänken und Glastischen mit Lederstühlen. Überhall hängen Bilder der Beatles und anderer Größen der 60er Jahre. Auch die musikalische Untermalung ist spitzenklasse. 

Wir können sagen – hier war fast unser zweites Zuhause. 

Speisen:
Hier gibt es eine große Auswahl an vegetarischen, veganen, rohen und glutenfreien Speisen. Es wird viel Wert auf Gesundheit und Geschmack gelegt. Die drei Besitzer haben für weltklasse Restaurants und Hoterllerie gearbeitet und das merkt dem Restaurant an. 

Service:
Höfflicher, zuvorkommender, schneller Service in entspannter Atmosphäre. Es wird auch gerne mal ein privates Wort gewechselt. Das ganze Team ist sehr herzlich und sehr, sehr kinderfreundliche. 

Sanitäre Anlagen:
Die Sauberkeit ist ok. Es gibt Seife und meistens Toiettenpapier. 

Preis:
3-4 Euro pro Gericht.

Zorba Organic Café Rishikesh

Zorba Café Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Das Zorba liegt etwas versteckt im hinteren Bereich des Gebäudes. Gäste müssen erst einmal mehrere Treppen in dem verwinkelten Gebäude nehmen. Oben angekommen berüßt ein kleiner, offener Innenhof und im Anschluss der quadratische Speiseraum mit großer Fensterfront zum Ganges. Die Einrichtung ist gemütlich mit großen Sofas und warmen Erdtönen. Es gibt noch einen zweiten Stock darüber. Dort ist es allerdings so heiß, dass sich kaum jemand dahin verirrt. 

Speisen:
Es wird ein bunter Mix aus indischen und internationalen Gerichten angeboten. Eine riesige Auswahl an Säften, Smothies und Shakes ist hervorzuheben. Gerne werden Superfoods wie Goji, Spirulina, Weizengras etc. bei der Zubereitung der Juices verwendet. Im Zorba gibt es hervorragenden Dal, die Hakkanoodles sind gut und günstig und das Shakshuka ist ein Traum. Müsli mit Joghurt und Früchten geht hier auch immer. Besonders zu erwähnen sind die leckeren veganen und „zuckerfreien“ Nachspeisen aus Trockenfrüchten. Der Coconut-Power-Bar ist mein absoluter Favorit.  

Service:
So umfangreich und lecker die Speisen sind, so miserabel ist meistens auch der Service. Der Chefkellner arbeitet hier schon eh und je und hat in 99% der Fällen eine Stinklaune. Lass Dich davon nicht beeindrucken, er liefert zumindest zuverlässig, was Du bestellst. Ach ja, hier solltest Du unbedingt darauf achten kleine Scheine dabei zu haben, Wechselgeld ist Mangelware. 

Sanitäre Anlagen:
Die Toiletten ist erträglich, es gibt nur keine Seife zum Händewaschen. Auf Nachfrage hat man mir mal Waschmittel in die Hand gedrückt. 

Preis:
Die Preise sind etwas unter den restlichen Lokalen, dafür sind die Portionen kleiner. 

Nicht-vegetarisch

Serene Garden Restaurant

Serene Garden Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Das Restaurant liegt im Innenhof des Guesthouses Swiss Cottage. Die Atmosphäre ist abends besonders schön, weil dann kleine Lichter in den Bäumen leuchten. Leider zieren unbequeme Holzbänke und Plastikmöbel den Außenbereich. Drinnen gibt es vier Tische mit Lederbänken, der obere Bereich wird gerade ausgebaut.  

Speisen:
Die Speisekarte bietet auch wieder die üblichen Verdächtigen. Wer im sonst vegetarischen Rishikesh Lust auf Hühnchen bekommt, kann hier beispielsweise einen dampfenden Chicken-Sizzler bestellen. Ansonsten ist auch hier das Müsli absolut zu empfehlen. Der Banoffee Pie ist weltklasse, aber nur zur kühleren Jahreszeit zu haben. 

Service:
Fast immer sitzt der coole Manil am Counter und schaut Serien auf dem Computer, während er freundlich die Bestellungen aufnimmt. Es gibt keine langen Wartezeiten. Die Kellner sind alle aus Nepal. Freundliche, zurückhaltende Jungs. 

Sanitäre Anlagen:
Wer nicht unbedingt muss, sollte es besser bleiben lassen. Oder die kleine Anhöhe zum Bistro Nirvana hochlaufen, dort gibt es moderne und gepflegte Klos. 

Preis:
Die Preise sind normal für ein westliches Restaurant. Mit 3 – 4 Euro für ein Hauptgericht seid Ihr dabei. 

The Forest View Hotel

Forest view hotel

Einrichtung / Ambiente: 
So kühl wie die Klimaanlage ist auch das Ambiente. Alles sehr steril und leblos, aber dafür extrem sauber für indische Verhältnisse. 

Speisen:
Hier gibt es Fisch und Fleisch auf der Karte. Köstlich sind die Lammcurrys und auch die Gemüsesuppen. 

Service:
Exzellenter Service mit formvollendeten Manieren. Hier geht es gesittet zu und abhängen ist nicht. 

Sanitäre Anlagen:
Sauber Hoteltoiletten. 

Preis:
Die Preise sind gehoben. Das Lammcurry kostet um die 5 Euro.

Nachspeisen

Devraj Coffee Corner – German Bakery 

German Bakery Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Der Ausblick auf die Brücke Laxman Jhula, das Wahrzeichen von Rishikesh, ist atemberaubend. Die primitiven Möbel sind dagegen ziemlich unbequem. Empfehlenswert sind die Kuchen, Kekse und Brownies, dazu ein Chai oder Lemon Soda mit großartiger Sicht auf das Gewusel auf der Brücke. 

Speisen:
Im Prinzip gibt es hier alles, was das Travellerherz begehrt. Ich habe aber lediglich die Desserts probiert und die sind in der Regel frisch und lecker. Bei dem Schokokuchen muss man aufpassen, der schmeckt an manchen Tagen wie Kakaogummibär.  

Service:
Die Kellner sind in Ordnung. Sie kommen zum Tisch und bringen das Bestellte. Übermäßig freundlich sind sie dabei nicht.  

Sanitäre Anlagen:
Quasi nicht vorhanden. 

Preis:
Normale Preiskategorie. Stück Kuchen ca. 1 Euro. 

Honey Hut

Honey Hut Rishikesh

Einrichtung / Ambiente: 
Ein Café in das es moderne Inder verschlägt. Die Klimaanlage läuft bis zum Anschlag, jeder Tisch wird von zwei Ledersofas begleitet und im kleinen Shop werden Souvenirs verkauft. Alles ist sauber und wirkt fast steril. Achtung mit den Steckdosen, überall sind Warnungen angebracht, die scheinen irgendwie Probleme mit der Elektronik zu haben. 

Speisen:
Hier gibt es keinen Zucker sondern nur Produkte mit Honig. Die Kekse sind lecker, die Torten der Hammer. Auch auf Vorbestellung werden beispielsweise Geburtstagstorten gebacken. Die Sandwiches und co. sind billiges Fastfood und nicht empfehlenswert.

Wer einen guten Kaffee will und dazu eine süße Köstlichkeit, der ist hier richtig. 

Service:
Selbstbedienung. Hier läuft es wie bei Starbucks, Ihr bestellt an der Theke und bekommt Eure Kaffees entweder gleich in die Hand gedrückt oder sie werden Euch am Platz serviert. Nett und professionell. 

Sanitäre Anlagen:
Die Waschräume sind in Ordnung. Es gibt ein Unisex-klo

Preis:
Normale Preiskategorie. Stück Kuchen ca. 1 Euro. 

The Pumpernickel – German Bakery

Pumpernickel Rishikesh
Einrichtung / Ambiente:
Hier sitzt man nicht, hier nimmt man mit. Ne quatsch, natürlich könnt Ihr Eueren Kuchen auch im Lokal genießen. Der Blick auf den Ganges ist toll, der kleine Balkon gemütlich. 

Speisen:
Meiner Meinung nach die beste Bäckerei mit den leckersten Teilchen und Kuchen der Stadt. Chocolate-Chese-Brownies, Zimtrollen und Schokokuchen sind der Hit, auch die Kekse und Nuss. bzw. Mandelecken ein Hochgenuss. 

Service:
Total nette Kellner, die auch immer einen lustigen Spruch auf den Lippen haben. Dazu ist hier niemand aufdringlich oder schleimig. 

Sanitäre Anlagen:
Keine Ahnung. 

Preis:
Normale Preiskategorie. Kekse 50Cent, Kuchen etwas über 1 Euro. 

Getränke

Pappu Lassi

Pappu Lassi
Einrichtung / Ambiente:
Es gibt ein paar Holz- und Metallbänke sowohl im Miniraum, als auch davor auf der Straße. Im Sommer kühlen einige provisorisch aufgestellte Ventilatoren. 

Speisen:
Hier gibt es nur eine Sorte Lassi mit Cashew, Rosenwasser und Safran. Das köstliche Büffelmilchgetränkt kommt mit einer leckeren Kruste und wird frisch im Raum nebenan in Massen zubereitet. 

Service:
Hingehen, bestellen, zahlen, austrinken und wieder gehen. Hier gibt es nicht viel Service, aber die Typen an der Kasse sind nett. 

Sanitäre Anlagen:
Nicht vorhanden. 

Preis:
Ein Becher Lasse 25 Rupie. 

Die 18 besten Restaurants der Stadt – eine Übersicht