Gesundheit

Rückblick: Die 30 Tage BEWUSSTER LEBEN Challenge

Zum Jahresbeginn hatte ich beschlossen, die ersten 30 Tage in 2017 ganz bewusst zu leben. Was heißt bewusst?

Ich wollte so viel wie möglich absolut konzentriert tun und auf mich wirken lassen. Also, beim Apfel schneiden, den Apfel schneiden und nicht ans Passwort vom Onlinebanking nachdenken. Sowas in der Art.

Ich habe diesen ersten Monat 2017 genutzt, um in mich zu gehen und ein paar Dinge zu justieren. Hier die Ergebnisse:

Rückblick: Die 30 Tage BEWUSSTER LEBEN CHALLENGE

FoodFood Bild mit Gemüsen in einem Korb

  • Vanilleeis ohne Zucker ist sooooo lecker
  • Xylit in großen Mengen wirkt abführend…ähm ja, das Vanilleeis…
  • Warmes, veganes Frühstück und sonst nix
  • Ohne Weizen – gar nicht so schwierig
  • Fleisch ist bäääh
  • Fisch kann ich immer noch
  • Alkohol macht mich aggressiv und müde
  • Ausreichend Wasser trinken hilft tatsächlich – immer
  • Auswärts ernähre ich mich scheiße

BodyZwei Menschen mit Bodypainting

  • Ich habe keine Bauchmuskeln
  • Meine Haltung gleicht einem nassen Waschlappen
  • Ohne Shampoo lebt es sich super
  • Ölziehen is back
  • Bauchmuskelübungen – das beste Unterhaltungsprogramm für Hippo
  • Ein paar Mal am Tag tief, tieeeeeeef durchatmen befreit

UmweltStadt und Berg

  • Plastiksparen ist zeitaufwendig
  • Hippo und ich sind noch viel enger, seitdem ich konzentriert mit ihr spiele 
  • Es fällt mir schwer zuzuhören und nicht vorher schon an die Antwort denken
  • Nicht über andere zu urteilen? Come on!
  • Kleinigkeiten können gute Laune machen: Einkaufs- und To-Do-Listen ab sofort in Schönschrift
  • Regelmäßig Videos zu drehen? Respekt Ihr VBlogger da draußen. Ich bekomme das nicht (flecken-, pickel-, fehlerfrei) auf die Reihe.
Mir hat die "Challenge" in einigen Bereichen sehr die Augen geöffnet. Vor allem das Thema "Fokus" ist immer wieder aufgetaucht. Ich kann mir vorstellen, dass es vielen von Euch auch schwer fällt, sich total auf eine Sache zu konzentrieren. Wir sind vollgepackt mit Aufgaben und Dinge, an die wir denken. Wir schweifen permanent mit den Gedanken ab. 

Wenn ich es schaffe, etwas sehr fokussiert zu erledigen, dann ist das ein unglaublich entspannendes Gefühl. Dann bin ich bei mir und im Moment. Das fühlt sich nach Abschalten und Ruhe an. 

Versuch mal Deinen Einkaufszettel mit Deinem Lieblingsstift in Schönschrift zu schreiben. Setz Dich dabei an einen gemütlichen Ort, den Du magst. Achte auf eine gerade, offene Körperhaltung. Führe den Stift locker in der Hand. Male schöne Schwünge beim Schreiben. Genieße es Dich mit den Lebensmitteln für die nächsten Tage zu beschäftigen und hab ein paar schöne Minuten bei einer ganz alltäglichen Sache. 

Diese kleinen, schönen Rituale kannst Du auf mehr und mehr Alltagserledigungen ausweiten und Dir so immer wieder kleine Freuden schenken.

Bildquelle:

Titelbild: Flickr / Fotograf: Crysis Rubel / 16.Oktober 2013 /Schrift und Kasten hinzugefügt by trippingtribe.de
Obstkorbbild: Flickr / Fotograf: Michael Stern / 19.11.2014 / Schrift und Rahmen hinzugefügt by trippingtribe.de
Bodypainting-Bild: Flickr / Fotograf: Eva Rinaldi / 11. Juni 2013 / Schrift und Rahmen hinzugefügt by trippingtribe.de
Landschafts-Bild: Flickr / Fotograf: Anahi Patricia Jasso Aleman / 20. Mai 2014 / Schrift und Rahmen hinzugefügt by trippingtribe.de

[contact-form][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Website‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]