Ernährung

Veganer Käse – selbst gemacht

Falls Du Lust hast einmal etwas Neues zu probieren und in der Küche gerne selbst zauberst, dann solltest Du unbedingt versuchen veganen Käse zu machen. Ich habe damit angefangen, als ich im Dezember letzten Jahres eine Heilfastenkur machte. Die Tage mit flüssiger Nahrung haben mich sehr animiert, mich anschließend gesund zu ernähren, dass ich angefangen habe verschiedene Küchenexperimente durchzuführen. Hier mein liebster veganer Käse.

Veganer Streichkäse

Mich fixen die Küchengurus auf Youtube echt an und das himmlische Rezept habe ich auch von dort. Also, zuerst mal musst Du fermentieren, damit Du zu den tollen Milchsäurebakterien kommst, die Du für Deine Produktion brauchst. Du kannst sie natürlich auch kaufen, aber ist es nicht viel cooler alles selbst zu machen? Vor allem, wenn es kaum Zeit und Aufwand bedeutet. 

Also, schnapp Dir ein hartes Gemüse Deiner Wahl, gut sind Zucchini, Gurken, Brokkoli, Kohl, Möhren etc. Dann schnibbelst Du es mundgerecht, packst es in ein Gefäß. Ich bevorzuge Glas, aber auch Plastik oder Metall gehen. Im Anschluss gießt Du das Ganze mit einem Mix aus Salz und Wasser auf, bis alles bedeckt ist. Dabei muss das Gemüse vollständig von der Flüssigkeit umschlossen sein. Das Mischverhältnis ist ca. 500 ml Wasser + 1 EL Salz. Dann wartest Du ein paar Tage. Falls Du ein fest verschlossenes Gärgefäß hast, dann öffne es einmal am Tag. Durch die Fermentation entstehen Gase, die sonst Dein Behältnis sprengen können. Fermentieren ist mega gesund, wieso und warum erfährst Du hier. Wer geruchsempfindlich ist, sollte nicht unbedingt Brokkoli für den Anfang wählen.

Nach ca. 3 Tagen bei Raumtemperatur kannst Du das Gemüse essen und die Flüssigkeit für Deinen Käse verwenden. Cashew Käse

Der leckerste vegane Streichkäse der Welt.

Basis des köstlichen Käses sind Cashew-Nüsse. Diese kannst Du übrigens in der Küche total vielfältig einsetzen. Auf Bali habe ich die himmlischsten, glutenfreien Nachspeisen auf Cashewbasis gegessen und ebenso einen leckeren Cashew-Käse-Dipp. 

Für den Streichkäse weichst Du erstmal die Nüsse für ca. 6-12 Stunden in Wasser ein. Danach prüierst Du sie und gibt ein paar Löffel von der Fermentierflüssigkeit Deines Gemüses hinzu.

Geh da einfach nach Deinem Gefühl, was die Konsistenz angeht. Wenn Du es lieber sämiger magst, dann mische mehr Gemüsewassser unter. Du kannst die Paste gleich aufs Brot streichen, käsiger ist sie allerdings nach ein paar Tagen abgedeckt bei Raumtemperatur. Die Masse hält sich im Kühlschrank ca. eine Woche, allerdings ist sie bei mir meist innerhalb von zwei Tagen gegessen. 

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit, 

Deine Julia von Trippingtribe