MAMA & KIND erobern die Welt.
Digitales Nomadentum

Zwei Dinge, die mich wirklich beeindruckt haben

Teile das:

Es gibt zwei Werke, die mich im letzten Jahr nachhaltig beeinflusst haben. Weil sie mir immer wieder durch die Gedanken geistern, will ich sie heute mit Dir teilen. 

Zunächst stelle ich Dir die Arbeit von Ida Auken vor. Sie war Mitglied des dänischen Parlaments und schrieb folgenden Aufsatz für das World Econimic Forum.

Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better

Welcome to the year 2030. Welcome to my city – or should I say, „our city“. I don’t own anything. I don’t own a car. I don’t own a house. I don’t own any appliances or any clothes.

It might seem odd to you, but it makes perfect sense for us in this city. Everything you considered a product, has now become a service. We have access to transportation, accommodation, food and all the things we need in our daily lives. One by one all these things became free, so it ended up not making sense for us to own much.

First communication became digitized and free to everyone. Then, when clean energy became free, things started to move quickly. Transportation dropped dramatically in price. It made no sense for us to own cars anymore, because we could call a driverless vehicle or a flying car for longer journeys within minutes. We started transporting ourselves in a much more organized and coordinated way when public transport became easier, quicker and more convenient than the car. Now I can hardly believe that we accepted congestion and traffic jams, not to mention the air pollution from combustion engines. What were we thinking?

Sometimes I use my bike when I go to see some of my friends. I enjoy the exercise and the ride. It kind of gets the soul to come along on the journey. Funny how some things seem never seem to lose their excitement: walking, biking, cooking, drawing and growing plants. It makes perfect sense and reminds us of how our culture emerged out of a close relationship with nature.

„Environmental problems seem far away“

In our city we don’t pay any rent, because someone else is using our free space whenever we do not need it. My living room is used for business meetings when I am not there.

Once in awhile, I will choose to cook for myself. It is easy – the necessary kitchen equipment is delivered at my door within minutes. Since transport became free, we stopped having all those things stuffed into our home. Why keep a pasta-maker and a crepe cooker crammed into our cupboards? We can just order them when we need them.

This also made the breakthrough of the circular economy easier. When products are turned into services, no one has an interest in things with a short life span. Everything is designed for durability, repairability and recyclability. The materials are flowing more quickly in our economy and can be transformed to new products pretty easily. Environmental problems seem far away, since we only use clean energy and clean production methods. The air is clean, the water is clean and nobody would dare to touch the protected areas of nature because they constitute such value to our well being. In the cities we have plenty of green space and plants and trees all over. I still do not understand why in the past we filled all free spots in the city with concrete.

The death of shopping

Shopping? I can’t really remember what that is. For most of us, it has been turned into choosing things to use. Sometimes I find this fun, and sometimes I just want the algorithm to do it for me. It knows my taste better than I do by now.

When AI and robots took over so much of our work, we suddenly had time to eat well, sleep well and spend time with other people. The concept of rush hour makes no sense anymore, since the work that we do can be done at any time. I don’t really know if I would call it work anymore. It is more like thinking-time, creation-time and development-time.

For a while, everything was turned into entertainment and people did not want to bother themselves with difficult issues. It was only at the last minute that we found out how to use all these new technologies for better purposes than just killing time.

„They live different kinds of lives outside of the city“

My biggest concern is all the people who do not live in our city. Those we lost on the way. Those who decided that it became too much, all this technology. Those who felt obsolete and useless when robots and AI took over big parts of our jobs. Those who got upset with the political system and turned against it. They live different kind of lives outside of the city. Some have formed little self-supplying communities. Others just stayed in the empty and abandoned houses in small 19th century villages.

Once in awhile I get annoyed about the fact that I have no real privacy. No where I can go and not be registered. I know that, somewhere, everything I do, think and dream of is recorded. I just hope that nobody will use it against me.

All in all, it is a good life. Much better than the path we were on, where it became so clear that we could not continue with the same model of growth. We had all these terrible things happening: lifestyle diseases, climate change, the refugee crisis, environmental degradation, completely congested cities, water pollution, air pollution, social unrest and unemployment. We lost way too many people before we realised that we could do things differently.“

Die Übersetzung

Leider darf ich aus Copyrightgründen den Text nicht übersetzen. Falls Dein Englisch nicht gut genug ist, kannst Du ihn bei Google Translate eingeben. Falls Dir bei der Übersetzung was merkwürdig erscheint, dann liegt das an der Software und nicht an Dir 😉

Meine Interpretation und Kurzzusammenfassung des Textes:

Laut Frau Auken wird im Jahr 2030 – also in 12 Jahren – niemand mehr wirklich Besitz haben. Jeder bekommt alles kostenlos zur Verfügung gestellt. Das fängt bei der Kleidung an, die wir dann entweder selbst wählen oder den programmierten Algorhythmus aussuchen lassen. Dieser kennt uns nämlich fast besser als wir selbst. Das geht weiter über Küchenausstattung, die wir passgenau dann geliefert bekommen, wenn wir sie tatsächlich benötigen. Schlussendlich sind sogar Treibstoff und Transport gratis. Niemand muss mehr arbeiten, sondern darf kreativ sein. Die Waren werden so produziert, dass sie möglichst langlebig sind, weil damit kein Umsatz mehr gemacht werden muss. Roboter und künstliche Intelligenz übernehmen die körperliche Arbeit. Der Preis für das Ganze ist der komplette Verlust der Privatsphäre, weil alles von Computern überwacht und aufgezeichnet wird.

Ida Auken schreibt auch, dass es Menschen geben wird, die bei dieser Art Leben nicht mitmachen wollen. Die Aussteiger werden als Selbstversorger in den Wäldern leben. Zu Beginn dieser Entwicklung wird übrigens die Telekommunikation kostenlos angeboten…

Meine Gedanken dazu

Je länger ich mir über dieses Szenario Gedanken mache, desto wahrscheinlicher ist es mir. Nachrichtenversand, Telefonate etc. sind dank WhatsApp, Skype und co. bereits kostenlos. Dafür werden die Daten aufgezeichnet und wir geben gigantische Informationsmengen preis. Auch der liebe Algorhytmus verfolgt uns bereits. Denn welche Werbeanzeigen Du auf Facebook und Amazon siehst, bestimmt dieser bereits jetzt.

Als ich den Text von Frau Auken zum ersten Mal las, sah ich mich ganz klar in der Rolle der Aussteigerin in den Wäldern. Für mich stand vollkommen fest, dass ich so ein Leben ohne Privatsphäre und unter totaler Kontrolle auf keinen Fall leben könnte. Doch dieser Aufsatz verfolgt mich immer und immer wieder. Die Welt verändert sich rasant. Die Menschen erwachen und bald wird das Leben, wie wir es über viele Jahrzehnte kannten, so nicht mehr existieren. Diese massiven Veränderungen machen vielen Leuten Angst. Bei Angst reagiert der Mensch extrem. Manche rennen weg, manche verbarrikadieren sich, andere stellen sich ihnen.

Je mehr ich persönliche Träume verwirkliche, desto näher komme ich dem Szenario von Ida Auken über das Jahr 2030. Ich lerne immer mehr Menschen kennen, die in dicken Villen leben, aber vom kleinen Löffel bis zum Bettlaken gehört ihnen darin nichts – alles im Mietpreis inklusive. Auch wir wohnen in einem hübschen Haus, wo mir weder die Teller noch die Handtücher selbst gehören. Sämtliche meiner neuen Bekannten „arbeiten“ online und verdienen mit Spaß und Selbstverwirklichung gutes Geld. Schlagworte wie Digitales Nomadentum sind in aller Munde. Die 4-Stunden-Arbeitswoche von Tim Ferries ist schon fast ein Literaturklassiker.

Ich selbst lebe mittlerweile davon online zu arbeiten. Je mehr ich von unserem Alltag teile, desto mehr Follower baue ich auf Instagram, Pinterest und Facebook auf. Dadurch kommt mehr Geld rein, dafür geht mehr Privatsphäre flöten. Werde ich wirklich im Wald leben? Bin ich nicht vielleicht eher Teil der Gruppe, die diese neue Weltordnung auf den Plan ruft? 

Was, wenn es auf der Welt gerade ähnlich ist, wie zu Zeiten als sich viele Europäer in die USA aufmachten, um kostenlos Land abzustauben? Viele sind damals reich geworden, weil sie ihre Chance erkannt haben. Genauso wie unzählige Kriegsgewinnler zu allen Zeiten. Vielleicht sind wir digitalen Nomaden die, die eine neue Welt vorantreiben? Vielleicht sind wir gerade dabei, uns ein Stück des Kuchens zu sichern?

Denn was passiert – angenommen Inda Auken hat recht – mit denen, die sich jetzt noch jede Menge Besitztümer, aber keine Skills für die neue Welt anschaffen? Was, wenn all das eingekaufte Zeug plötzlich nichts mehr Wert ist, weil es alles umsonst gibt, aber Du nicht weißt, wie man einen Instafeed anständig anlegst, Affiliate-Links setzt oder den neues Facebook-Algorhythmus knackst? Was passiert mit den Kindern, die eine Schulbank drücken, die Ihnen im späteren Leben Nullkommanichts bringt?

Wie wäre es für mich, wenn ich alles hätte, außer Privatsphäre? Wer regiert eine solche Welt in der alles kostenlos, aber jeder irgendwie gefangen ist? Und gibt es eigentlich eine Welt in der es keine menschlichen Sklaven gibt? 

Da wären wir schon beim nächsten Magenschmerzenmacher. 

Schau Dir diesen Film an – er ist nicht blutig oder brutal und dauert auch nicht lange:

Kein einziges Wort ist notwendig, um Dich sprachlos zu machen:

Weißt Du, was ich in diesem Film sehe? Menschen, die versklavt werden.

Menschen, die genauso gehalten werden wie Tiere in Massenhaltung.

Menschen, die mit dem schlechtesten Essen gemästet und fett gezüchtet werden.

Menschen, die wie Roboter in Einkaufsschlangen stehen, um ihr hart erarbeitetes Geld dafür auszugeben, sich selbst zu zerstören.

Menschen, die wie Zombies durch die Welt laufen.

Das Krasseste ist, dass wir fast alle Mitleid mit den Tieren in schrecklichen Haltungsbedingungen haben. Dabei sehen wir nicht, dass der Großteil der Menschen, vor allem in den USA und Europa unter der gleichen Grausamkeit leidet UND ES NOCH NICHT EINMAL BEMERKT.

Sie bemerken es nicht, dass es grausam ist für 8, 9 oder 10 Stunden am Tag auf einem Bürostuhl zu sitzen. Sie verheizen sogar freiwillig ihre Kinder und setzen sie in kleine, schlecht gelüftete Räume mit Gleichaltrigen, die sie vielleicht überhaupt nicht mögen, um Dinge zu lernen, die sie überhaupt nicht interessieren.

Die Menschen setzen sich in Autos, damit sie schnell von A nach B kommen und vergessen dabei, dass Sie eines der Lebewesen mit der größten körperlichen Ausdauer sind. Es wird nicht mehr gedacht, es wird nicht mehr gelacht, es wird nicht mehr gelebt. Und das herzzerreissende daran ist, dass der Mensch es nicht einmal sieht. Er verzichtet darauf Eier aus Käfighaltung zu kaufen und sitzt für 8 Stunden auf einem Stuhl mit zig anderen Menschen im Großraumbüro. 

Ich höre jetzt auf. Du kannst Dir ungefähr vorstellen, was dieser Film mit mir macht. Ich glaube man kann diese beiden Werke sehen, wie man will. Für viele bedeuten Sie vermutlich nichts, sind utopische Szenarien, die ich noch zuspitze. Aber vielleicht gibt es ein paar Leute da draußen, die auch irgendwie zwei AHA-Momente haben, wenn sie den Artikel von Ida Auken und den Film sehen. Mehr will ich gar nicht. 

Alles Liebe,

Eure Julia von Trippingtribe